Angebot an Stromtankstellen in einem Jahr fast verdoppelt

HANNOVER, 18. August 2016.- Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg hat für ihr Gebiet eine aktuelle Erhebung der Lademöglichkeiten für Elektroautos gemacht. Die Zahl der Ladepunkte hat sich von rund 650 im Herbst 2015 auf rund 1.100 im Herbst 2016 erhöht. Gezählt wurden Ladepunkte, die öffentlich zugänglich und auf den einschlägigen Informationsportalen verzeichnet sind.

In der 3,8 Millionen Einwohner umfassenden Metropolregion befinden sich in 108 unterschiedlichen Kommunen an 399 Standorten 1.093 Ladepunkte. Davon sind 102 nach den Schnellladestandards CCS oder CHAdeMO sowie 30 Ladepunkte von TESLA. 470 Ladepunkte sind mit dem Standardstecker Typ 2 zugänglich. 275 davon bieten eine Leistung von mindestens 22 kW und erfüllen für entsprechende Fahrzeugtypen den Schnellladestandard. An den Standorten werden zusätzlich rund 500 CEE und Schuko-Steckdosen angeboten.

stromladen_twizys_s      schnellladesäulen_s      stecker-501      ladepunkte_s

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion:

„Die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg bietet für deutsche Verhältnisse eine sehr gute Ladeinfrastruktur. Da die meisten Städte in der Metropolregion für E-Autos keine Parkgebühren erheben werden die öffentlichen Stromtankstellen in der Regel auch nur für Ladevorgänge genutzt. Dies sorgt für eine bessere Verfügbarkeit.

Niemand sollte auf den Kauf eines Elektroautos wegen vermeintlich fehlender Strom-tankstellen verzichten. Fehlende Ladeinfrastruktur ist nicht die Ursache für die geringen E-Autoverkäufe. Es ist kein Zufall, dass der Renault ZOE derzeit mit rund 1.600 verkauften Fahrzeugen die Verkaufsliste in Deutschland anführt. Im Gegensatz zu den vollelektrischen Autos deutscher Hersteller ist die ZOE bei vielen Händlern sofort lieferbar. Modelle wie der Volkswagen e-up oder der smart electric drive von Daimler werden erst zum Jahresende lieferbar sein. Die Lieferzeiten beim Volkswagen e-Golf und dem BMW i3 verzögern ebenfalls den Markthochlauf.

In den nächsten Monaten wird das Angebot an Elektrofahrzeugen deutlich zunehmen und dann auch zu entsprechenden Verkaufszahlen führen. Bis zum Jahr 2020 werden etwa 50.000 E-Autos im Gebiet der Metropolregion unterwegs sein.

Um die Ladeinfrastruktur dem künftigen Bedarf anzupassen, unterstützt die Metropolregion den Aufbau einer praxistauglichen Ladeinfrastruktur in ihrem Gebiet. Dabei setzen wir auch auf den Bund. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird ab 2017 rund 300 Millionen Euro für den Aufbau von Stromtankstellen in Deutschland bereitstellen.“

» weitere Informationen

Ansprechpartner für Rückfragen:

Raimund Nowak
Geschäftsführer Metropolregion GmbH
raimund.nowak@metropolregion.de | M. 0172.301 33 00

Sabine Flores
Geschäftsführerin Kommunen in der Metropolregion e.V.
sabine.flores@metropolregion.de | M. 0151.441 449 55

X