• News aus den Kommunen

    Bundestag stimmt für Vorfahrt von Elektroautos
  • News aus den Kommunen

    Erste Autotauschaktion in Lüneburg - Elektrofahrzeuge im Test
  • News aus den Kommunen

    Pressemitteilung des Deutschen Bundestages: Privilegen für Elektrofahrzeuge
  • News aus den Kommunen

    e-Golf und Twizy - Europäische Kooperation für Elektromobilität
  • Aktuelles

    Deutschlands größtes Klassenzimmer
  • Aktuelles

    Leise und umweltfreundlich
  • News aus den Kommunen

    Zukunftsfähiger Lieferverkehr mit Elektrofahrzeugen
  • Startseite

    JOUR DE FRANCE am 22. Januar in Hannover
  • News aus den Kommunen

    Auswirkungen des Klimawandels auf die Energiewende
  • News

    Solidarität mit den Opfern des Anschlags auf die Redaktion von Charlie Hebdo
  • News

    Lost Places - Schönheit des Verfalls
  • Aktuelles

    Jungfernfahrt des „langen emil“ in Braunschweig
  • News aus den Kommunen

    Elektro-Schnellladestation in Elze offiziell eingeweiht
  • Aktuelles

    Ein Ort zum Ausprobieren
  • News

    *

«

»

Microsites

«

»

Druckversion

Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg

Gebiet - Organisation - Programm. Rund vier Millionen Menschen leben auf einer Fläche von 19.000 km² in der Metropolregion. Große, mittlere und kleine Städte, urbane und ländliche Räume, sogar richtige Berge: Das Gebiet reicht von Nienburg (Weser) im Norden und bis zur hessischen Landesgrenze und den Harz. Es sind in erster Linie die wirtschaftliche Stärke, die exzellente Wissenschaftslandschaft und die Lage an bedeutenden europäischen Verkehrsachsen, die die Region um die Städte Hannover, Braunschweig, Göttingen und Wolfsburg zur Metropolregion von europäischer Bedeutung machen

Im Kontext der elf deutschen Metropolregionen hat sich die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg zu einem gesuchten Kooperationspartner auf regionaler, nationaler und zunehmend auch auf europäischer Ebene entwickelt.  Hier wird der Nutzen einer großräumigen Zusammenarbeit von staatlichen und nichtstaatlichen Institutionen sowie die Vorteile der Einbeziehung von Unternehmen, wirtschaftsnahen Verbänden und Hochschulen in die Entwicklung und Durchführung von Projekten deutlich. Innovative Vorhaben der Stadt-Land-Kooperationen und Wissensvernetzung sowie die Schwerpunktsetzung in den Zukunftsfeldern Energie und Mobilität prägen das inhaltliche Profil. Hinzu kommt die internationale Ausrichtung mit der deutsch-französischen Antenne Métropole und dem europäischen Konferenzformat better transport forum. Die Metropolregion präsentiert sich mit Partnern auf der größten Standortmesse Expo Real in München und mit Mobilitätsprojekten auf der HANNOVER MESSE. Die Metropolregion plant eine engere Zusammenarbeit der Kommunen im  Bereich der Kultur sowie eine neue Schwerpunktsetzung in der Gesundheitswirtschaft und beteiligte sich am niedersächsischen Modellvorhaben Offene Hochschule. Die Metropolregion erprobt den Nutzen überregionaler Kooperation entlang von Magistralen  anhand der Autobahn A7 (Energieallee) und der Bahnstrecke Hamburg - Göttingen (Kunstschiene). Die Unterstützung regionaler Vermarktungsinitiativen sowie Kooperationen in der Kreativwirtschaft stehen ebenfalls auf der Agenda der Metropolregion GmbH.

Die Metropolregion hat sich als Entwickler, Träger und Partner von Projekten unterschiedlicher Größenordnung etabliert. Als herausragendes Beispiel ist hier die Auswahl als eine der vier deutschen Regionen Schaufenster Elektromobilität durch die Bundesregierung im Jahr 2012 (Laufzeit bis 2015/16) zu nennen. Hochschulen, Unternehmen und Kommunen erhalten im Rahmen dieser Initiative Bundes- und Landesmittel von rund 48 Millionen Euro.

Die Metropolregion GmbH koordiniert die 30 Forschungs- und Entwicklungsprojekte in ihrem Gebiet, sorgt für die regionale und überregionale Öffentlichkeitsarbeit und organisiert den europäischen Wissenstransfer bei der Entwicklung lokaler Strategien. Die Kommunen in der Metropolregion betreiben ein große Elektrofahrzeugflotte und haben mit der Erklärung Metropolregion elektrisieren im Juni 2014 die Grundlage für ein gemeinsames Vorgehen für die Entwicklung der Metropolregion zu einem führenden Standort für Elektromobilität in Europa geschaffen. Hier stützten sich die Kommunen auch auf das im Jahr 2011 vereinbarte Ziel, bis zum Jahr 2050 den Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität zu 100% aus erneuerbaren Energiequellen zu decken. Die Metropolregion verfolgte bereits in ihrer Vorläuferorganisation das Konzept der Radschnellwege. Im Zuge des Schaufensters Elektromobilität wird derzeit der erste E-Radschnellweg Deutschlands in Göttingen realisiert.

facebook

Metropolregion Newsletter

Abonnieren Sie jetzt die MetropolNews

Bitte füllen Sie das folgende Formular aus, und klicken Sie auf senden.


Vorname


Nachname


E-Mail-Adresse

Validation Code

Bilder

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code