Akademisches Lernen und bürgerschaftliches Engagement verbinden

GÖTTINGEN, 16. Juni 2017.- Schwimmunterricht für sozial benachteiligte Kinder, Übersetzungshilfe für geflüchtete Menschen und Rechtsberatung bei der Göttinger Tafel: Viele Studierende engagieren sich ehrenamtlich im Rahmen ihres Studiums. Für diese Zielgruppe bietet die Universität Göttingen in einer Reihe von Workshops und Seminaren das Lehr- und Lernkonzept „Service Learning“ an. Dabei können die Studierenden ihr Engagement wissenschaftlich reflektieren und zugleich das im Studium erworbene Fachwissen für praktische Problemstellungen verwenden. Um das Service Learning zu unterstützen und nach außen besser sichtbar zu machen, ist die Universität nun dem „Hochschulnetzwerk für Bildung durch Verantwortung e.V.“ als offizielles Mitglied beigetreten. Der Verein ist ein Zusammenschluss von 36 Hochschulen, der das zivilgesellschaftliche Engagement von Studierenden, Lehrenden und anderen Hochschulangehörigen stärken und zur gesellschaftlichen Öffnung des Wissenschaftssystems beitragen möchte.

Service Learning

„Getreu des Leitbildes der Universität Göttingen „in publica commoda“ – zum Wohle aller, soll das Konzept des Service Learning zukünftig an der gesamten Universität weiterverfolgt und ausgebaut werden“, sagt Prof. Dr. Andrea D. Bührmann, Vizepräsidentin für Lehre und Studium an der Universität Göttingen. „Wir freuen uns auf den Austausch, den das Netzwerk uns ermöglicht“. Ziel des Netzwerks ist es, die Qualität der akademischen Lehre sowie des wechselseitigen Wissenstransfers zwischen Hochschule und Gesellschaft zu verbessern und damit einen Beitrag zur Förderung des gesellschaftlichen Miteinander zu leisten.

Die Universität Göttingen beschäftigt sich seit 2014 zurückgehend auf einen prämierten Vorschlag im studentischen Ideenwettbewerb mit dem Thema. Die bisherigen universitätsweiten Aktivitäten sollen nun überblickbar gemacht werden und es sollen Anknüpfungspunkte für deren weiteren Ausbau gefunden werden. Eine noch engere Zusammenarbeit mit geeigneten Partnern aus dem regionalen Umfeld ist dabei erstrebenswert, um den Wissensaustausch zwischen zivilgesellschaftlichen Partnern und der Wissenschaft weiter zu fördern. Dafür stellt eine zentrale Anlaufstelle in der Abteilung Studium und Lehre zukünftig Unterstützungs- und Vernetzungsangebote für das Lehr- und Lernformat Service Learning bereit. Informationen zum Thema sind im Internet unter www.uni-goettingen.de/de/522446.html zu finden.

» zur Pressemeldung

Bild: Geschäftsstelle des Hochschulnetzwerks Bildung durch Verantwortung e.V.