550.000 € für digitale Transformation der Gesundheitswirtschaft in der Metropolregion

 

Metropolregion Hannover. Am 8. Juli 2020 hat Dinah Stollwerck-Bauer, Landesbeauftragte des Amts für regionale Landesentwicklung Leine-Weser (ArL), den Förderbescheid für das neue Projekt „Entwicklungsplattform Innovative Pflege (InCa4D)“ an Ulrich Markurth, Aufsichtsratsvorsitzender der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH über 361.000 EUR in einer Zoom-Konferenz übergeben. „Die Gesellschafter sind sich einig, dass Gesundheit und Mobilität die Schwerpunktthemen der Metropolregion für die kommenden Jahre sind. Es ist gut, dass sich das Land Niedersachsen mit der Förderung zur Metropolregion und dem Thema Gesundheit bekennt. Das Projekt ist ein gutes Beispiel für metropolregionale Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand über die Grenzen der Teilregionen hinaus.“, verdeutlicht Ulrich Markurth die Wichtigkeit von „InCa4D“ für die Metropolregion.

„Das Projekt soll zur Stärkung der heimischen Wirtschaft durch Entwicklung innovativer Produkte und Dienstleistungen, Verbesserung der Pflege in Stadt und Land sowie Steigerung der Attraktivität des Pflegeberufs durch den Einsatz innovativer Technologien beitragen“, sagt Dinah Stollwerck-Bauer. Gleichzeitig dankte Stollwerck-Bauer den zahlreichen Projektpartnern, die sowohl zur hochwertigen Versorgung in der Region, als auch zu neuen Geschäftsmodellen und Dienstleistungen beitragen.

„Diagnostik, Pflege und Therapie, bei Routineaufgaben und in der Kundenansprache – die Einsatzmöglichkeiten digitaler Technologien sind unbegrenzt. Gleichzeitig können sich Pflegekräfte wieder auf die Aufgaben konzentrieren, für die sie wirklich einen Mehrwert stiften: Die echte Pflege am Menschen. Die AWO freut sich auf die Partnerschaft.“, sagt Rifat Fersahoglu-Weber, Vorstandsvorsitzender AWO-Bezirksverband Braunschweig, als einer der Partner im Projekt. Im Zentrum steht die kooperative Entwicklung von gesundheitswirtschaftlichen Produkten und Dienstleistungen im Themenfeld Pflege in der Metropolregion. Insbesondere die im Bereich der Pflege zukünftig noch weiter zunehmende Mensch-Technik-Interaktion soll in dieser Plattform mit den betroffenen Akteuren konzipiert, erprobt und evaluiert werden. Von zentraler Bedeutung sind dabei „Living Labs“ in verschiedenen Einrichtungen (Stationen in Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern/Wohneinrichtungen für Pflegebedürftige etc.), in denen Entwicklungen aus den Hochschulen der Metropolregion praktisch erprobt und auf die Bedürfnisse vor Ort angepasst werden. Hiermit soll ein wichtiger Beitrag zur regionalen medizinischen Versorgungssituation geleistet werden.

Die starken Partner der Metropolregion aus Wissenschaft, Wirtschaft, Versorgung, öffentlicher Hand und Gesellschaft haben im Bereich Gesundheit und LifeScience mit herausragenden Forschungs- und Versorgungseinrichtungen, die selbst schon einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellen, optimale Voraussetzungen. Weitere Potenziale von „InCa4D“ bestehen im Bereich der Ausgründungen durch Absolventinnen und Absolventen, die als Ziel eine höhere Wertschöpfung erbringen sollen.

Zentraler Ansatz der Entwicklungsplattform ist die von Beginn an intensive kollaborative Einbeziehung der Pflegekräfte und Pflegeeinrichtungen, damit bedarfsorientierte und Mehrwert bringende Entwicklungen im Fokus stehen. Weitere Partner sind herzlich willkommen, sich für die Zukunft der Pflege einzubringen. Die virtuelle Kick-Off Veranstaltung beinhaltete einen HealthTalk mit Projektpartnern, die sich und ihre Verbindung zum Projekt vorstellten.

Der Talk ist auf Youtube unter https://youtu.be/VpIo_5GDD2Y oder direkt über unsere Youtube-Seite http://www.youtube.com/user/Metropolregion2012 abrufbar.

 

Hintergrund:

Die Gesundheitswirtschaft ist mit 685.000 Beschäftigten und 30 Mrd. EUR Bruttowertschöpfung pro Jahr (2019) eine der größten und mit einem Wachstum von 4,3% auch dynamischsten Branchen der Wirtschaft in Niedersachsen. Rund jeder 8. Euro Bruttowertschöpfung wird in der Gesundheitswirtschaft generiert. Ihr Anteil an der niedersächsischen Gesamtwirtschaft ist im Zeitverlauf kontinuierlich gestiegen und betrug 11,4 Prozent im Jahr 2019 (www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/gesundheitswirtschaft-fakten-und-zahlen-2019-laenderergebnisse.pdf).
Der Anteil der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft in Niedersachsen steigt jährlich um 2,1% und lag 2018 bei 16,6% (2009 15,3%).
Das Projekt Entwicklungsplattform Innovative Pflege (InCa4D) wird vom Land Niedersachsen mit 361.000 EUR für drei Jahre gefördert und hat ein Gesamtvolumen in Höhe von 550.000 EUR. Zum Einsatz werden unter anderem ein cloud-basierter Serviceroboter sowie Augmented Reality Brillen (AR-Brillen) kommen.

 

Gesprächsteilnehmer*innen:

Ulrich Markurth, Aufsichtsratsvorsitzender, Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH
Dinah Stollwerck-Bauer, Landesbeauftragte, Amt für Regionale Landesentwicklung Leine-Weser (ArL)
Kai Florysiak, Geschäftsführer, Metropolregion GmbH
Isabel Ottmann, Projektmanagerin, Metropolregion GmbH
Prof. Michael Prilla, Institut für Informatik Human-Centered Information Systems, TU Clausthal
Dr. Raimar Goldschmidt, Geschäftsführer, skbs.digital GmbH
Dr. Mark Wielitzka, Forschungsgruppenleiter Identifikation & Regelung, Leibniz Universität Hannover
Thorsten Rückert, Vorstand, DRK Kreisverband Wolfsburg

 

Pressekontakt:

Kai Florysiak, Geschäftsführer Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg GmbH
Herrenstr. 6, 30159 Hannover
Telefon: 0511-89858612
E-Mail: kai.florysiak@metropolregion.de

X