ZIM-Netzwerk für Pharmaproduktionstechnologie an TU Braunschweig gegründet

Der Bedarf an innovativen und zunehmend maßgeschneiderten Arzneimitteln steigt kontinuierlich – nicht nur in Krisenzeiten. Um Forschungsergebnisse schneller in Produkte und Prozesse bei der Arzneimittelherstellung umsetzen zu können, hat das Zentrum für Pharmaverfahrenstechnik (PVZ) der Technischen Universität Braunschweig jetzt zusammen mit kleinen und mittleren Unternehmen ProPharm gegründet. Das Netzwerk wird im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) für zunächst ein Jahr gefördert.

Im ZIM-Netzwerk ProPharm haben sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit Forschungspartnern der TU Braunschweig und der Leibniz Universität Hannover zusammengeschlossen. Sie wollen kreative Lösungen entwickeln, um Herstellungsprozesse von Arzneimitteln, Kosmetika und verwandten Bereichen zu optimieren und den Transfer von Forschungsergebnissen in die Anwendung zu beschleunigen. „Forschung und Innovation sind gerade für kleine und mittlere Unternehmen echte Herausforderungen, wenn es darum geht, Ideen für neue Produkte zu realisieren und Marktchancen zu nutzen. Im Netzwerk ProPharm können die Forschungspartner wichtige Impulse setzen, um Ergebnisse aus der grundlagenorientierten Forschung noch schneller und konsequenter in die industrielle Anwendung zu überführen. Sie unterstützen hierdurch die Unternehmen in ProPharm bei deren Entwicklungen neuer Produkte, neuer Dienstleistungen oder bei der Verbesserung von Produktionsverfahren“, betont Professor Stephan Scholl, Initiator und wissenschaftlicher Leiter von ProPharm sowie Vorstandsmitglied des PVZ.

Mit der Förderung, die sich insgesamt aus zwei Phasen zusammensetzt, wird der Auf- und Ausbau von ProPharm als Netzwerkplattform gefördert. In der ersten Phase (12 Monate) erhält das Netzwerk 120.000 Euro Förderung, von der die beteiligten Unternehmen einen Teilbetrag übernehmen. Nach erfolgreicher Bewilligung einer anschließenden zweijährigen Förderphase würden die Firmen nach einer Zwischenevaluation einen steigenden Anteil der Förderung tragen. Parallel zum Aufbau der Plattform können Kooperationsprojekte im ZIM-Programm und weiteren Förderformaten ab sofort gemeinsam im Netzwerk initiiert werden. „Die Förderung für ProPharm bietet uns ideale Bedingungen, um erfolgreiche und langfristige Kooperationen von Wissenschaft und Wirtschaft zu entwickeln“, sagt Dr. Gerlinde Benninger, Geschäftsführerin des PVZ und Co-Initiatorin von ProPharm. „Nachdem wir neben der Arzneimittelproduktion auch die Herstellung von Kosmetika und verwandten Bereichen im Netzwerk in den Fokus nehmen, bieten sich vielfältige Anknüpfungspunkte für gemeinsame Innovationsprojekte.“

An ProPharm beteiligen sich insgesamt sechs Unternehmen sowie sieben Institute der TU Braunschweig und der Leibniz Universität Hannover. Weitere Partner aus der Industrie werden derzeit gesucht, um das Netzwerk kontinuierlich zu erweitern.

» TU Braunschweig

Bild: Institut für Chemische und Thermische Verfahrenstechnik/ TU Braunschweig

X