Sicherere Kommunikation im Gesundheitswesen: Noch in diesem Jahr soll KIM (Kommunikation im Medizinwesen) in der ambulanten Medizin ausgerollt werden. KIM wurde von der Bundesregierung auf den Weg gebracht, um Praxen zu ermöglichen, über die Telematikinfrastruktur elektronische Dokumente sicher zu übermitteln und zu empfangen. KIM lässt sich in E-Mail-Programme und Praxisverwaltungssysteme integrieren. Alle KIM-Anbieter müssen per Gesetz eine Software bereitstellen, die alle Sicherheitsanforderungen erfüllt. Ab Herbst 2021 sollen Praxen damit verpflichtend für den Versand von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen kommunizieren. KIM schließt eine Lücke in der intersektoralen Kommunikation – laut dem „Praxisbarometer Digitalisierung 2020“ werden etwa 130 Millionen Arztbriefe und Befunde überwiegend analog ausgetauscht. Das Ziel: Alle Akteur*innen anbinden – von Arztpraxen über Krankenhäuser, Zahnarztpraxen und psychotherapeutische Praxen bis hin zu Krankenkassen und Behörden.

Quelle: Miriam Mirza, Redaktion E-Health-com (https://e-health-com.de/thema-der-woche/kim-kommt/)

Bildquelle: © gematik GmbH

X