Telemedizin-Nutzung in Deutschland: 61% der Deutschen sehen Erfolg

Gerade in Zeiten der Pandemie ist die Telemedizin ist ein wichtiges Instrument, um den Zugang zur Gesundheitsversorgung aufrechtzuerhalten. In Deutschland nutzen 17 % der Patienten Telemedizin während der Krise, davon bezog sich die Beratung für 42 % auf COVID-19-Symptome. Capterra befragte in einer Studie mehr als 4000 Patienten aus Deutschland, Frankreich, den Niederlanden und Großbritannien , die innerhalb der letzten 12 Monate einen Termin im Gesundheitswesen wahrgenommen haben.

Telemedizin wird in Deutschland wenig genutzt: Lediglich 17 % der befragten Patienten geben an, schon einmal per Telemedizin ein Gespräch mit einem Arzt gehabt zu haben. In Frankreich, den Niederlanden und UK liegt die Zahl viel höher. In Großbritannien hat bereits jeder zweite Patient Telemedizin genutzt, in den Niederlanden jeder Dritte und in Frankreich nutzten 28 % den Service.

Deutsche Telemedizin-Nutzer sind überzeugt 
91 % der Nutzer möchten Telemedizin auch zukünftig nutzen. Für 61 % der Patienten war die Behandlung ausreichend, um ihr Problem zu lösen. Als Hauptgründe für die Nutzung wurde angegeben, dass die telemedizinische Beratung praktischer war (kein Zeitverlust durch die Anfahrt, keine Wartezeit in der Arztpraxis), schneller ein Termin erhalten wurde und Patienten sich und andere vor einer möglichen Ansteckung schützen wollten.

X