Erneuerbar, elektrisch, europäisch
Hannover, 11.6.2019.- Der Zusammenschluss der Kommunen in der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg traf sich am 11. Juni 2019 im Rathaus der Landeshauptstadt zur jährlichen Mitgliederversammlung. Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer, der auf der Sitzung als Vorsitzender wiedergewählt wurde, zog eine positive Bilanz der großräumigen Kooperation in der Metropolregion und wies auf die gute Positionierung für die Zukunft hin.

Zukunftsfähige Ausrichtung – Verkehrs- und Energiewende
Mit Blick auf das bevorstehende zehnjährige Jubiläum sagte Dr. Meyer:
Die Metropolregion baut auf die flächendeckende Mitgliedschaft der 14 Landkreise, der Region Hannover sowie 37 Städten und Gemeinden. In den letzten Jahren haben die Kommunen in der Metropolregion eine vorausschauende inhaltliche Basis geschaffen und sich in nationalen und europäischen Förderstrategien gut platziert. Mit dem bereits im Jahr 2011 getroffenen Beschluss, bis 2050 den Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbaren Energiequellen zu decken, hat man sich frühzeitig richtig ausgerichtet. In der kommunalen Elektromobilität ist die Metropolregion ein gesuchter Partner. Hier wurden rund sieben Millionen Euro von Bund und EU für Modellvorhaben eingeworben.    

Metropolregionen für Europa
In der Mitgliederversammlung wurde auch die europäische Perspektive der Metropolregion behandelt. Hier steht seit 2010 die deutsch-französische Zusammenarbeit im Vordergrund. Mit Blick auf den neuen Freundschaftsvertrag der beiden größten EU-Staaten rechnet die Metropolregion mit neuen staatlichen Initiativen.

Vorstandswahlen – Mitglieder bestätigt – Einbecker Bürgermeisterin neu im Aufsichtsrat
Der Hildesheimer Oberbürgermeister führt seit 2017 den Vorsitz des Vereins, der einerseits die Interessen der Kommunen als Gesellschafter in der Metropolregion GmbH vertritt, der Verein aber auch als Projektträger fungiert. In ihren Ämtern im Vorstand wurden bestätigt: Bürgermeister Dr. Ingo Meyer (Stadt Hildesheim), Landrat Bernhard Reuter (Landkreis Göttingen), Landrat Franz Einhaus (Landkreis Peine), Bürgermeister Claudio Griese (Stadt Hameln) und Frau Dr. Sabine Michalek (Stadt Einbeck).

In den Aufsichtsrat der Metropolregion GmbH, in dem Vertretungen der vier namensgebenden Städte, der Vereine Kommunen, Wirtschaft und Wissenschaft sowie des Landes Niedersachsen Sitze haben, wurde die Einbecker Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek gewählt. Sie nimmt den Platz ein, der seit 2009 vom Osteröder Bürgermeister Klaus Becker besetzt wurde.

X
X