HANNOVER, 22.11.2018.- Die Landeshauptstadt Hannover erhält vom Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) im Rahmen des Bundessofortprogramms „Saubere Luft“ Fördermittel in Höhe von bis zu 920.780 Euro. Der Zuschuss wird für die Beschaffung von 50 E-Fahrzeugen und 32 bedarfsgerechten Ladeeinrichtungen zur Umstellung des städtischen Fuhrparks auf Elektrofahrzeuge verwendet. Es ist geplant, insgesamt 29 Personenkraftwagen sowie 21 kleine und mittlere Nutzfahrzeuge zu beschaffen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat den Zuwendungsbescheid am 22. November in Berlin Inge Schottkowski-Bähre von der Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover übergeben. Die Fördersumme deckt 75 Prozent der Investitionsmehrkosten eines konventionellen Verbrennungsfahrzeugs gegenüber einem Elektrofahrzeug ab. Stadt wird zur Verminderung von Stickoxiden im Stadtgebiet beitragen „Mit dem Umsetzungskonzept zur Elektromobilität in Hannover – ‚Hannover stromert‘ – hatte der Rat im Mai dieses Jahres den Beschluss gefasst, im Falle einer Neu- und Ersatzbeschaffung von Fahrzeugen für den städtischen Fuhrpark nur noch Elektrofahrzeuge anzuschaffen, sofern sie am Markt verfügbar sind“, erläutert Hannovers Erste Stadträtin und Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette. „Ich freue mich, dass der Bund uns mit diesem Betrag unterstützt. Die Stadtverwaltung wird damit vorbildhaft zur Verminderung der Stickoxide und der Kohlendioxidemissionen auf dem Stadtgebiet beitragen“, betont die Dezernentin.

Weitere Informationen zu diesem Thema bietet das » Bundesverkehrsministerium.

Quelle Pressemitteilung / Bild: hannover.de
Bildunterschrift: Inge Schottkowski-Bähre von der städtischen Klimaschutzleitstelle (im Fachbereich Umwelt und Stadtgrün) hat den Förderbescheid aus den Händen von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer entgegen genommen.