Hannover/Braunschweig (08. Mai 2020). In der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg arbeiten knapp fünfzig Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Versorgung schon seit einigen Jahren gemeinsam an Projekten für die Gesundheit von morgen. Dabei wurden unter anderem bei Netzwerkveranstaltungen regelmäßig wertvolle Akzente gesetzt, Entscheidungsträger miteinander in Kontakt gebracht und Themen auf die Agenda gesetzt. Dieses Format lässt sich derzeit aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht umsetzen.

Unter dem Stichwort #gemeinsamfürmorgen führt die Metropolregion daher im Mai und Juni drei kostenfreie Livestream-Übertragungen für Interessierte durch. Hierzu sind bereits namhafte Referentinnen und Referenten der Gesundheitswirtschaft als Impulsgeber gewonnen worden. So wird bei der Auftaktübertragung unter anderem die niedersächsische Gesundheitsministerin Dr. Carola Reimann dabei sein, ebenso ein Forscher des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung Braunschweig, wo gerade erst neutralisierende Antikörper gegen SARS-CoV-2 entdeckt wurden. Bei der zweiten Übertragung wird sich unter anderem die Theologin und ehemalige EKD-Ratsvorsitzende Dr. Margot Käßmann zuschalten.

Die drei Livestream-Talks finden am 19. Mai, am 02. Juni und am 16. Juni 2020 statt. Beginn ist jeweils um 17 Uhr, die Dauer beträgt etwa eine Stunde. In dieser Zeit werden jeweils verschiedene Akteure aus der Metropolregion Fragen zu Corona-Chancen für das Gesundheitswesen diskutieren.

Kai Florysiak, Geschäftsführer der Metropolregion zum neuen Format: „Wir haben festgestellt, dass es ein starkes Bedürfnis gibt, sich zu informieren und auszutauschen. Mit diesen Live-Übertragungen können wir die entsprechenden Akteure zusammenbringen und bereits heute die relevanten Fragen für morgen stellen.“

Folgende Fragestellungen werden dabei beleuchtet: Welche (digitalen) Veränderungen konnten bisher gut umgesetzt und könnten und sollten zukünftig auch für den Regelbetrieb genutzt werden – Stichwort Telemedizin? Wie geht es weiter mit der datenbasierten, patientenzentrierten Medizin? Welche Chancen bietet Robotik? Wo bestehen Probleme und wie könnten diese gelöst werden? Welche Geschäftsmodelle deuten sich an?

Die Talks finden im Rahmen von Videokonferenzen aus dem Homeoffice oder Büro statt, Zuschauende haben bei einer vorherigen Registrierung die Möglichkeit, sich aktiv an der Diskussion zu beteiligen. Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten gibt es bei der Metropolregion: https://www.metropolregion.de/smart-mobile-health-talks-im-livestream/

Die Veranstaltungsreihe wird von folgenden Partnern unterstützt: AOK Niedersachsen, Braunschweig Zukunft GmbH, hannover impuls GmbH, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung, Magrathea Informatik GmbH, Netzlink Informationstechnik GmbH.

Medienkontakt, im Auftrag der Metropolregion GmbH: Roman Mölling, 01702718121

X