Knapp 60 Städte, Regionen und Unternehmen aus der Gewerbeimmobilienbranche präsentieren sich im Rahmen der EXPO REAL vom 7. – 9. Oktober 2019 in München

München, 07.10.2019. Die Metropolregion feiert in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen und mit ihr das metropolregionale Engagement auf der EXPO REAL. Der Stand der Metropolregion wurde von dem Oberbürgermeister Braunschweig und Aufsichtsratsvorsitzenden der Metropolregion GmbH Ulrich Markurth eröffnet. In seiner Rede wies Markurth auf die wirtschaftliche Stärke, die exzellente Wissenschaftslandschaft und die Lage an bedeutenden europäischen Verkehrsachsen hin. Beispielhaft nannte er herausragende Projekte der Städte Hannover, Braunschweig, Göttingen, Wolfsburg, Hildesheim und Walsrode und dankte den Wirtschaftspartnern für die traditionell gute Zusammenarbeit.

In seiner Eröffnungsrede sagte Ulrich Markurth: „Ich freue mich schon jetzt auf ereignisreiche Messetage. Dieser Gemeinschaftsstand ist das Schaufenster unserer Region in die Immobilienwelt. Wir sind eine der führenden Wissenschaftsregionen in Europa, das industrielle Herz Norddeutschlands.“

Bereits am ersten Messetag war der Gemeinschaftsstand der Metropolregion ein echter Magnet für Fachbesucher aus Deutschland und Europa. Metropolregionsgeschäftsführer Kai Florysiak zeigt sich zufrieden mit dem Messestart. „Rund 900 terminierte Gespräche sind ein Beleg für die Anziehungskraft der Metropolregion. Als Chance für Mobilität und Gesundheit stellte Markurth die Digitalisierung heraus. Beide Themen werden zukünftig den Schwerpunkt der metropolregionalen Zusammenarbeit bilden.“

Auch der Niedersächsischen Wirtschaftsminister, Dr. Bernd Althusmann, besuchte den Stand der Metropolregion  und informierte sich aus erster Hand über die Projekte der Partner. In seiner Rede anlässlich des niedersächsischen Standempfangs hob Minister Dr. Althusmann die Stärken der Region hervor.


(Vlnr: Dr. Ingo Meyer (Oberbürgermeister Hildesheim), Klaus Mohrs (Oberbürgermeister Wolfsburg), Dr. Andrea Hanke (Regionsrätin Region Hannover), Sabine Tegtmeyer-Dette (Erste Stadträtin Hannover), Ulrich Markurth (Oberbürgermeister Braunschweig), Collin Davis (Messe München)

Hannover

In Hannover entwickelt sich der Wissenschafts- und Technologiepark in direkter Nachbarschaft zum neuen Maschinenbaucampus immer weiter – davon zeugen auch neue Ansiedlungen wie von Faurecia, die hier auf der Expo vorgestellt wird.

Braunschweig

Das Umfeld des Hauptbahnhofs wird städtebaulich neu geordnet und zu einem urbanen, in die umliegenden Stadtteile integrierten Quartier mit gemischter Nutzung für Wohnen und Arbeiten.

Göttingen

Die ersten Baukräne drehen sich: Ende 2022 soll das neue Sartorius Quartier an der Weender Landstraße – 120 Jahre lang Stammsitz des Göttinger Traditionsunternehmens Sartorius – fertiggestellt sein.

Das Projekt steht dabei unter dem Motto „Bilden, Gründen, Wohnen“ – Konzipiert sind ein Gesundheitscampus, eine Life-Science-Factory für Firmenausgründungen aus der Universität, ein 123-Zimmer-Hotel, 114-Smart-Apartments für das Wohnen auf Zeit, rund 270 Miet- und Eigentumswohnungen sowie Gewerbe- und Veranstaltungsflächen.

Hildesheim

Der Gewerbepark Nord liegt zwischen Hildesheim und Hannover, hat eine Fläche von 210 ha und ist aufgrund seiner Größe und der hervorragenden Verkehrsanbindung an die A7, den Schienenverkehr, den Landeplatz des Flughafens und den Stichkanal ein Projekt von herausragender Bedeutung für die Region.

Wolfsburg

Wolfsburg Connect, Neue Wege der Quartiersentwicklung (Am Nordkopf). In Wolfsburg plant die Signa Gruppe als Entwickler und Investor rund um den Nordkopf ein urbanes Quartier mit den Bausteinen Büro, Freizeit, Hotel, Gastronomie, Wohnen und Handel sowie neue Mobilitäts- und Digitallösungen.
Die Planungen für den Wolfsburger Nordkopf folgen einem klaren Zielbild für eine Stadt der Zukunft. Ein neues urbanes Stadtquartier soll Büroflächen, Wohnen, Freizeitangebote, Einzelhandel, Hotel und Gastronomie sowie Mobilitäts- und Digitallösungen integrieren.

Walsrode

Die Wirtschaftsregion Deltaland präsentiert u. a. die Erweiterung des Logistik- und Produktionsstandortes A27park Walsrode um 40ha Industrie- und Gewerbefläche.

Auf seiner Eröffnungsrede lobte Ulrich Markurth die gemeinsamen Bestrebungen der einzelnen Städte und Regionen, um die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg zu unterstützen. Auch in Zukunft soll die gemeinsame Arbeit weiter vertieft und ausgebaut werden, um den Erfolgskurs fortzuführen.

 

 

X
X