Prof. Dr. Holger Strulik führt im Handelsblatt Ranking – bester Agrarökonom ist Prof. Dr. Matin Qaim

 

GÖTTINGEN, 15. September 2017.- Spitzenplätze für Göttinger Wissenschaftler: Der Göttinger Ökonom Prof. Dr. Holger Strulik erhielt Platz 1 im Handelsblatt Ranking der stärksten Volkswirte aus dem deutschsprachigen Raum. Unter den ersten 50 sind auch seine Göttinger Kollegen Prof. Dr. Helmut Herwartz auf Rang 35 und Prof. Dr. Stephan Klasen auf Rang 44 vertreten. Das Wirtschaftswissenschaftler-Ranking der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) listet den Göttinger Agrarwissenschaftler Prof. Dr. Matin Qaim auf Platz 13; er ist damit der am besten bewertete Agrarökonom in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

„Wir freuen uns über das gute Abschneiden der Göttinger Wirtschaftswissenschaftler“, sagt Prof. Dr. Lutz Kolbe, Dekan der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. „Durch eine erfolgreiche Berufungsstrategie und umfangreiche Nachwuchsförderung ist es Göttingen gelungen, seit 2011 kontinuierlich im Ranking aufzusteigen.“ Das Handelsblatt wertete die Forschungsleistung von 3.000 Wirtschaftswissenschaftlern aus. Pro Veröffentlichung erhielten sie Punkte – je angesehener die Fachzeitschrift, desto mehr. Strulik beschäftigt sich mit Fragen der Gesundheitsökonomik und der Entwicklungsökonomik und insbesondere mit Themen an der Schnittstelle dieser beiden Forschungsfelder, also der Rolle von Gesundheit im Lebenszyklus als Ursache und Konsequenz der individuellen und makroökonomischen Entwicklung.

Qaim konnte insbesondere im Bereich Forschungszitate punkten: Die Datenbank zählt 2.030 Zitate des Agrarökonomen innerhalb der vergangenen fünf Jahre. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit sozioökonomischen Fragen von Hunger, Armut und nachhaltiger Agrarentwicklung. Die FAZ bewertet in regelmäßigen Abständen Wirtschaftswissenschaftler im deutschsprachigen Raum nach ihrer Forschungsleistung und ihrer Sichtbarkeit in den öffentlichen Medien und in der Politikberatung.

» zum Ranking

» zur Rankingliste

» zur Meldung

Bildquelle: Georg-August-Universität Göttingen