Regionale Produkte

Menschen identifizieren sich mit der Region, in der sie leben. Die bestimmte Apfelsorte, die es nur in einem Tal gibt. Das Bier, das schon seit Generationen in der kleinen Brauerei hergestellt wird. Das Gebäck, das Bäcker nach altem Rezept nur in einer Stadt machen. Es sind aber auch identitätsstiftende Produkte, die überregional vertrieben werden wie Einbecker Pils, Mumme, Harzer Roller, Jägermeister oder Göttinger Stracke.

Diese Produkte stehen stellvertretend für unsere Heimat, geben uns das Gefühl, zuhause zu sein. Dies zu fördern und weiter auszubauen ist ein Leitthema der Metropolregion und im Arbeitsplan 2012/2013 als zentrales Anliegen formuliert. Im Jahr 2012 fanden auf Initiative des Landrats Reiner Wegner aus Hildesheim Treffen zur Auslotung der Chancen statt, aus denen die Lenkungsgruppe „Regionale Produkte in der Metropolregion“ hervorgegangen ist. 2013 liegt der Schwerpunkt u.a. darauf, weitere Akteure für eine gemeinsame Vermarktung zu akquirieren.

Dabei geht es um heimische Produkte, die aufgrund der kurzen Transportwege an Frische und Nahrhaftigkeit kaum zu überbieten sind. Gleichzeitig handelt es sich bei den Produkten um überregionale Exportschlager, die das Wesen einer Region deutschland- oder europaweit transportieren können. Das Ziel ist, nicht nur die heimische Landwirtschaft und die Direktvermarkter zu unterstützen, sondern über diese tollen Produkte auch die Identifikation mit der Metropolregion zu erhöhen.

Vom Schwein zur Bratwurst – Schulkinder erkunden die Landfleischerei Haber

ISE-LAND Regionalvermarktung erweitert sich

Regionale Lebensmittel schmecken besonders gut, wenn man weiß, wo sie herkommen und wie sie hergestellt wurden. Dieses  besondere Erlebnis konnte die 3. und 4. Klasse der Grundschule Sprakensehl im landwirtschaftlichen Betrieb und Landfleischerei Haber in Sprakensehl machen. Landwirtschaft und Ernährung sind wichtige gesellschaftliche Themen, zu denen die Vermarktungsgemeinschaft ISE-LAND e.V. zielgereichtete Öffentlichkeitsarbeit leistet und im Zusammenhang mit einem neuen Projekt der Regionalvermarktung „Südheide genießen!“ unterstützen möchte. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 05832-980825 oder der E-Mail-Adresse l.ernst@otterzentrum.de bei Frau Lunja Ernst melden.

Bei dieser gemeinsamen Aktion des ISE-LAND e.V. und dem Netzwerk „Transparenz schaffen – von der Ladentheke bis zum Erzeuger“, das die Aktion Fischotterschutz e.V. seit vielen Jahren betreut, wurde der Betrieb Haber als ein ganz besonderer Betrieb kennen gelernt.  „Wir bauen unser eigenes Futter für unsere Schweine an, die auf unserem Hof gemästet, geschlachtet, verarbeitet und im Laden vermarktet werden“, sagte Stefanie Haber. „Somit müssen die Tiere nicht erst vor der Schlachtung transportiert werden, was zusätzlichen Stress für die Tiere bedeuten würde“, erklärte Klaus Haber weiter. Eine weitere Besonderheit, die das neue ISE-LAND-Mitglied auszeichnet ist, dass die Schweine neuerdings gentechnikfrei gefüttert werden und damit ein zusätzlicher Beitrag zum Natur- und Klimaschutz geleistet wird.

Die Schulkinder lernten im Rahmen dieser öffentlichkeitswirksamen Aktion des Transparenz Netzwerks den gesamten Kreislauf des Betriebes Haber kennen. Sie durften bei dieser spannenden Aktion sogar selbst handwerklich tätig werden und ihre eigene Bratwurst herstellen. ISE-LAND Vorsitzender Friedrich Lührs betonte: „Nicht jedes Kind weiß, wie das Getreide für die Schweine angebaut wird, wie die Schweine gefüttert werden und wie über deren Verarbeitung in der Fleischerei die Bratwurst entsteht, die die Kinder zum Schluss selbst zubereiten und verspeisen.“

Parallel zu der Aktion mit den Schulkindern erhielt der Betrieb Haber die Anerkennung als ISE-LAND Mitglied für eine natur- und tierschutzgerecht erzeugte Produktion von Schweinefleisch und er trat dem regionalen Netzwerk „Transparenz schaffen“ bei, das vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium gefördert wird. Der ISE-LAND e.V. möchte auch weitere Vermarktungs-Kooperationen mit Erzeugern der Region aufbauen, um die ISE-LAND Vermarktungsgemeinschaft auszubauen und Erzeuger und verarbeitende Betriebe unserer Südheide in der Regionalvermarktung zu stärken. Ein erstes Beispiel stellt die regionale Speisekarte im Restaurant Dierks aus Repke dar, in dem man sich ebenfalls geschmacklich von regionalen ISE-LAND Produkten überzeugen kann.

Mehr Informationen zu ausgezeichneten Lebensmittel aus Niedersachsen finden Sie auf der Website der Kulinarischen Botschafter Niedersachsen.

» Informationsportal Regionalvermarktung Niedersachsen

 

Kontakt

Sabine Levonen

Projektmanagerin Regionale Produkte

» eMail
T +49 5121.309 2181