Neue Impulse für die deutsch-französische Zusammenarbeit in der Metropolregion

 

HANNOVER, 23. Januar 2017.- Rund 200 Personen trafen sich gestern, dem 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages, zum « rendez-vous franco-allemand ». Eingeladen hatte die Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg, die seit dem Jahr 2010 mit der Französischen Botschaft die Antenne Métropole betreibt.

Das rund zweistündige Programm im Haus der Region Hannover war der Verbesserung der Beziehungen zwischen Frankreich und Deutschland gewidmet. Eine Runde mit Vertreterinnen der Städtepartnerschaften verschiedener Städte zeigte auf, wie unterschiedlich der Entwicklungsstand mittlerweile ist. Alle betonten sowohl die Bedeutung der Partnerschaften zwischen deutschen und französischen Kommunen, als auch die Notwendigkeit einer Erneuerung der Arbeit.

Alle Vertreter der Fraktionen des Niedersächsischen Landtages bekannten sich zur Bedeutung der deutsch-französischen Zusammenarbeit und versprachen entsprechende Initiativen zu stärken; hierbei wurde auch Bezug auf das Sondierungspapier von CDU, SPD und CSU genommen. Darin wird eine Neufassung des Élysée-Vertrages vereinbart, um das Verhältnis der beiden größten EU-Staaten zu verbessern.

Die Metropolregion legte an dem Treffen ein Papier mir drei Ideen für die bi-nationale Zusammenarbeit vor. Unter dem Titel „Menschen verbinden – reunir les gens“ werden eine großräumige Kooperation zwischen den Städtepartnerschaften, eine Unterstützung des Arbeitskräfteaustauschs sowie die Zusammenarbeit im Bereich der Elektromobilität vorgeschlagen (siehe www.metropolregion.de/france).

 

» Drei Ideen für bessere deutsch-französische
Beziehungen in der Metropolregion (PDF)